Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

Kurzarbeit sichert Arbeitsplätze und Einkommen 

Corona-Kurzarbeit III: ab 1. Oktober für sechs Monate – alle Infos auf kurzarbeit.oegb.at

Das Erfolgsmodell Kurzarbeit geht in die dritte Runde. Die Verhandlungen der Sozialpartner mit der Bundesregierung zur Kurzarbeit III sind im Juli bereits positiv abgeschlossen worden.

Das Ergebnis ist ein voller Erfolg. Wir wollten Planungssicherheit für ArbeitnehmerInnen und Unternehmen, die haben wir mit diesem Paket erreicht“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. „Mit der Nettoersatzrate zwischen 80 und 90 Prozent sichert die Kurzarbeit nicht nur die Kaufkraft, sie schützt ArbeitnehmerInnen auch vor dem finanziellen Absturz.“  

Schon zu Beginn der Krise hat die Corona-Kurzarbeit Hunderttausende vor Arbeitslosigkeit geschützt – dieses Erfolgsmodell wurde angepasst und kann ab 1. Oktober für maximal sechs Monate in Anspruch genommen werden. 

Die sieben Eckpunkte 

Wie auch schon in der Kurzarbeit I und II bleibt die Nettoersatzrate zwischen 80 und 90 Prozent. Lehrlinge erhalten in Kurzarbeit sogar weiterhin ihre volle Lehrlingsentschädigung. Ebenso gilt auch in Kurzarbeit III weiterhin ein Kündigungsschutz. Das bedeutet, dass ArbeitnehmerInnen mindestens ein Monat nach Kurzarbeitsende weiterbeschäftigt werden müssen.

Neu ist ab Oktober die sogenannte Entgeltdynamik. Eine Erhöhung des Einkommens aufgrund einer kollektivvertraglichen Erhöhung muss berücksichtigt und das Kurzarbeitsentgelt neu berechnet werden. Gearbeitet werden kann in Kurzarbeit grundsätzlich in einem Ausmaß zwischen 30 und 80 Prozent. Hinzu kommt ab Oktober auch eine Aus- und Weiterbildungspflicht für ArbeitnehmerInnen. Vereinbarungen zur Ausbildungskostenrückerstattung sind während der Kurzarbeit III nicht zulässig.  

Unternehmen, die Lehrlinge zur Kurzarbeit III anmelden, müssen die ordnungsgemäße Lehrlingsausbildung sicherstellen. Unterstützen können hier Ausbildungsverbünde mit anderen Lehrbetrieben, eine überbetriebliche Lehrlausbildung oder Lehrwerkstätten. Schlussendlich müssen Unternehmen, die Kurzarbeit anmelden wollen, ihre wirtschaftliche Betroffenheit belegen. Diese wird durch Dritte, etwa einem Steuerberater oder einer Steuerberaterin, überprüft. 
 

Alle Details und Informationen zur Kurzarbeit III auf kurzarbeit.oegb.at. 

 

ÖGB-Podcast „Nachgehört / Vorgedacht“ 

Übrigens: Das Vorzeigemodell Kurzarbeit III steht auch im Mittelpunkt einer Folge unseres ÖGB-Podcasts „Nachgehört / Vorgedacht“ . Albert Scheiblauer, Sekretär für Kollektivvertrag und Recht in der Gewerkschaft Bau-Holz, steht uns Rede und Antwort.

Er war bei den Verhandlungen mit dabei und lässt uns nicht nur hinter die Kulissen der Gespräche blicken, sondern erklärt auch, wieso das österreichische Kurzarbeitsmodell im Europa-Vergleich besonders heraussticht. Hier kannst du die Podcast-Folge hören:

Ähnliche Themen:

younion-Vorsitzender Christian Meidlinger 19.01.2021

younion kritisiert „Salamitaktik der Regierung“

Ärger um Gemeindefinanzen - Vorsitzender Christian Meidlinger: „Probleme in die Zukunft zu verschieben, ist keine Lösung.“
15.01.2021

Wie du FFP2-Masken öfter verwenden kannst

Wir erklären dir, wie du Geld sparen kannst und trotzdem sicher bist
Coronahilfen fließen zu 62 Prozent an Unternehmen 13.01.2021

Coronahilfen: 62 Prozent gehen an Unternehmen

Unternehmen bekommen den Löwenanteil der Hilfsmilliarden, aber ArbeitnehmerInnen finanzieren die Rettung

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt