Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

12-Stunden-Tag und Burn-out

US-Sozialpsychologin Maslach warnt vor zu wenig Zeit für Schlaf und Freizeit

Die Forschungsergebnisse zeigen klar: Überlange Arbeitszeiten machen krank – psychisch und körperlich. „Der Mensch hat natürlich vorgegebene Leistungsgrenzen, die respektiert werden müssen. Das 12-Stunden-Tag-Gesetz der Bundesregierung ist daher auch aus gesundheitlicher Sicht ein Schritt in die ganz falsche Richtung“, sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB. Entsprechende Kritik kommt jetzt auch aus der Sozialpsychologie, etwa von der US-Amerikanerin Christina Maslach, die in den 1970er-Jahren das Konzept des Burn-out-Syndroms mitentwickelt hat und zählt zu den wichtigsten ForscherInnen auf diesem Gebiet zählt.

12-Stunden-Tag ist kritisch

Die in Österreich neu eingeführte Höchstarbeitszeit von zwölf Stunden pro Tag sieht die Sozialpsychologin kritisch. "Bei zwei Stunden mehr hat man nicht einfach mehr Zeit für die Arbeit, sondern es wird auch mehr verlangt", sagte sie zur Austria Presse Agentur (APA). Damit Menschen gesund und stark bleiben, würden sie mindestens sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht brauchen. "Werden zwei Stunden weggenommen, was bleibt dann übrig?", fragte die Psychologin. "Vier Stunden für den Arbeitsweg, Einkäufe, Erledigungen für die Familie, Freunde und Hobbys. Nur vier Stunden - das ist ungesund. Es beraubt dich in gewissem Sinne deiner Lebenszeit außerhalb der Arbeit. Jener Zeit, die dich gesund, erfolgreich und widerstandsfähig macht."

Arbeitsumgebung ist entscheidend

"Man muss sich wirklich anschauen, wie die Arbeitsumgebung beschaffen ist und wieso sie einen derartigen Effekt auf so viele Menschen hat", sagte Sozialpsychologin Maslach. Dieser sei nicht nur gesundheitsschädlich, sondern habe auch direkte Auswirkungen auf die Arbeit, etwa wenn die Menschen diese nicht mehr gut ausüben können, gar nicht mehr zur Arbeit kommen oder früher in Pension gehen. Burn-out verursache auch ökonomische Schäden, es sei mehr als ein individuelles Problem.

Burn-out-Gefahr rechtzeitig erkennen

Burn-out (engl. to burn out: „ausbrennen“) wird als ein Resultat von chronischem Stress definiert und bezeichnet einen besonderen Fall zumeist berufsbezogener chronischer Erschöpfung. Auf der Plattform Gesunde Arbeit bieten ÖGB und Arbeiterkammern alle Infos über Burn-out, etwa Checklisten, wie man erste Anzeichen von Burn-out frühzeitig erkennen kann.
 

Artikel weiterempfehlen