Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

Sauber.Sicher.Sozial: Faire Vergabekriterien präsentiert

Gewerkschaft vida legt Leitfäden für Reinigung und Bewachung vor

„Die besten Reinigungskräfte und die besten BewacherInnen bekomme ich mit Wertschätzung und Respekt. Wir müssen eine Arbeitswelt der Fairness schaffen.“ Das war eine der Kernaussagen der Veranstaltung „Sauber.Sicher.Sozial“ der Gewerkschaft vida. Neben GewerkschaftsvertreterInnen haben BetriebsrätInnen, Beschäftigte, AuftraggeberInnen sowie ArbeitgeberInnen aus den Bereichen Reinigung und Bewachung daran teilgenommen. Im Vorfeld von „Sauber.Sicher.Sozial“ haben ExpertInnen der Gewerkschaft vida gemeinsam mit BelegschaftsvertreterInnen Kataloge für faire Vergabekriterien in den Bereichen Sicherheitsdienste und Reinigungsdienstleistungen ausgearbeitet. Diese Kataloge wurden gestern präsentiert.

Wichtige Unterstützung

Die Leitfäden bieten ganz konkrete, branchenbezogene Vorschläge, damit qualitativ hochwertige Leistungen gekauft werden können. "„Diese Kataloge sind primär als Unterstützung für AuftraggeberInnen gedacht. Sie können sich damit bei der Erstellung der Ausschreibung orientieren, welche Kriterien sie heranziehen müssen, um vom Billigstbieterprinzip zum Bestbieterprinzip zu kommen“", so Ursula Woditschka, Sekretärin des Fachbereichs Gebäudemanagement der Gewerkschaft vida. Ziel ist es, dass nicht mehr nur die gesetzlichen Mindestforderungen erfüllt werden, sondern auch Sozialkriterien, wie Aus- und Weiterbildung oder bessere Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. „Wir wissen, dass der Preis steigt, wenn MitarbeiterInnen z. B. bestens geschult sind. So wird nicht nur die Qualität ihrer Arbeit gesteigert, sondern auch garantiert, davon profitieren letztlich alle“, unterstrich Woditschka.

Bedürfnisse der Beschäftigten hören  

Die Leistungen und Präsenz der rund 50.000 Reinigungskräfte und BewacherInnen sind allgegenwärtig: Sei es im Spital, im Büro, auf Flughäfen, im öffentlichen Nahverkehr, in Einkaufszentren oder bei Veranstaltungen und in vielen anderen Bereichen. "„Die Beschäftigten arbeiten hart und sie haben es sich verdient, dass auch auf ihre Bedürfnisse geschaut wird. Nicht immer nur auf die Bedürfnisse der KundInnen. Ich bin zuversichtlich, dass wir es mithilfe der Kriterienkataloge gemeinsam schaffen, den ArbeitnehmerInnen eine Perspektive zu bieten“", sagte Max Trübitz, stv. Vorsitzender des vida-Fachbereichs Gebäudemanagement. Wie auch in der Reinigung stehen in der Bewachung geteilte Dienste, Nachtarbeit, oder auch Wochenddienste auf der Tagesordnung. „Gearbeitet wird, wenn andere noch schlafen, feiern oder auf Urlaub fahren“, so Trübitz.

Sauber, sicher und sozial IST möglich  

Die ArbeitnehmerInnen haben sich menschenwürdige und gerechte Arbeitsbedingungen und Respekt verdient, betonte Woditschka: „Um das zu erreichen, stehen viele Mittel zur Verfügung: Kollektivverträge, Gesetze, wie das jetzt novellierte Bundesvergabegesetz, die Zusammenarbeit mit den BetriebsrätInnen, aber auch unsere Kriterienkataloge, die wir jetzt veröffentlichen und verbreiten. Sauber, sicher und sozial dürfen nicht nur Schlagworte bleiben, sondern müssen Einzug in unsere Betriebe halten!“

Die Kataloge können ab sofort unter www.vida.at/gebaeudemanagement heruntergeladen werden.

Artikel weiterempfehlen