Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

Plötzlich Homeoffice

Arbeiten zu Hause bringt Vor- und Nachteile

Wegen der Corona-Pandemie ist Homeoffice für viele Beschäftigte zur neuen Realität geworden. Wie eine neue Studie der Arbeiterkammer zeigt, wurde zu Hause teils deutlich mehr gearbeitet als grundsätzlich vereinbart, es wurden also viele Überstunden geleistet. 

Neben der beruflichen Arbeit zu Hause haben viele Eltern auch ihre Kinder im Homeschooling unterrichtet. 52 Prozent der Frauen haben dafür täglich mehr als zwei Stunden aufgewendet, bei den Männern waren es nur 41 Prozent

Vermisst haben die meisten Befragten den Kontakt zu den KollegInnen. Negativ war für viele auch, dass es keine Trennung mehr zwischen Beruf und Privatleben gegeben hat. Dennoch: Sechs von zehn der Beschäftigten sagen, sie waren damit zufrieden und wollen nach der Krise öfters von zu Hause aus arbeiten. Dafür fordert der ÖGB aber in Zukunft klare Regeln. Die ganze Studie HIER.

Weitere Texte zum Thema Homeoffice: 

So haben Elisabeth und Senad das Arbeiten zu Hause erlebt

Wenn die Wohnung zum Büro wird

 

Ähnliche Themen:

younion-Vorsitzender Christian Meidlinger 19.01.2021

younion kritisiert „Salamitaktik der Regierung“

Ärger um Gemeindefinanzen - Vorsitzender Christian Meidlinger: „Probleme in die Zukunft zu verschieben, ist keine Lösung.“
15.01.2021

Wie du FFP2-Masken öfter verwenden kannst

Wir erklären dir, wie du Geld sparen kannst und trotzdem sicher bist
Coronahilfen fließen zu 62 Prozent an Unternehmen 13.01.2021

Coronahilfen: 62 Prozent gehen an Unternehmen

Unternehmen bekommen den Löwenanteil der Hilfsmilliarden, aber ArbeitnehmerInnen finanzieren die Rettung

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt