www.mitgliederservice.at

GÖD: Neunteufel Vorsitzender der ARGE - Allgemeine Verwaltung

Maßnahmenplan zur Aufrechterhaltung der hohen Servicequalität erforderlich

Der Christgewerkschafter und Vorsitzende der Bundesvertretung Wirtschaftsverwaltung in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), Robert Neunteufel, wurde am Dienstag, den 11. Juli 2017 einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der Allgemeinen Verwaltung in der GÖD gewählt. Neunteufel ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Er ist bei der Burghauptmannschaft beschäftigt und Projektverantwortlicher für die Übersiedlung des Nationalrates in die Hofburg. Er übernimmt den Vorsitz vom nunmehrigen GÖD-Vorstandsmitglied und ehemaligen Vorsitzenden der GÖD-Bundesheergewerkschaft, Wilhelm Waldner, der nicht mehr zur Verfügung stand. Die gewählten Stellvertreter sind der Vorsitzende der GÖD-Finanzgewerkschaft, Herbert Bayer (FCG), und der Vorsitzende der Bundesvertretung Hoheitsverwaltung in der GÖD, Anton Schuh (FSG).

Die ARGE Allgemeine Verwaltung vertritt die Anliegen der Vertragsbediensteten sowie der Beamtinnen und Beamten des Bundes, aber auch jene der Bediensteten von ausgegliederten Rechtsträgern wie insbesondere des AMS, der Buchhaltungsagentur des Bundes und der Universitäten.

In den vergangenen Jahren hat sich der Personalstand deutlich verringert, der Öffentliche Dienst Österreichs ist einer der schlanksten unter den OECD-Staaten. Nachbesetzungen und die Stabilisierung des Öffentlichen Dienstes sind daher auch die vorrangigen Ziele des neuen Vorsitzenden.

„Die Bevölkerung erwartet sich von der Verwaltung optimale Servicequalität. Dazu gehören rasche Entscheidungen in Bescheidverfahren ebenso wie kompetente Auskunftserteilungen an Bürger und Unternehmer. Die mangelhafte Nachbesetzung verbunden mit dem um 8 Jahre höheren Durchschnittsalter der im Öffentlichen Dienst Beschäftigten gegenüber der Privatwirtschaft bedingen in vielen Bereichen eine Überlastung und gefährden die gewohnt hohen Leistungen der Verwaltung. Eines der dringlichsten Anliegen zum Schutz der Bediensteten vor Überlastung sowie Aufrechterhaltung einer funktionierenden Verwaltung ist daher ein Maßnahmenplan zum Ausbau des Öffentlichen Dienstes!“ umschreibt Neunteufel eines der vordringlichen Anliegen. 

Artikel weiterempfehlen